Die Produkte

Lerne unsere Honigsorten und Imkereiprodukte kennen…

Honigsorten und Produktgrößen

Wir bieten dir die Honigsorten Frühtracht mit Rapshonig und Sommerblütenhonig (mit Linde) an.

Du bekommst jede Honigsorte für den gleichen Preis!

Größe
Preis
500 Gramm
6,0 Euro
250 Gramm
3,5 Euro
30 Gramm
2,0 Euro

So kommen die Imker an den Honig…

Anfang des Monats April bestücken wir unsere Bienenvölker mit Honigbeuten.  So geben wir den Bienen zusätzlichen Platz zum Einlagern ihres Honigs. Darin lagern die Bienen zunächst den Nektar der Frühlingsblüte. Dazu zählen landwirtschaftliche Nutzpflanzen wie Raps, Obstbäume wie Apfel oder Kirsche sowie verschiedene Weidenarten. Im Mai/Juni entnehmen wir jedem Bienenvolk etwa 20 Kilogramm Honig, schleudern noch am selben Tag und rühren den Honig in den Folgewochen cremig. Damit unser Honig als „Echter Deutscher Honig“ abgefüllt werden darf, weisen wir einen Wassergehalt von unter 18 Prozent nach. Dies erfüllt die Anforderung des deutschen Imkerbundes e.V.

Welche Honigsorte wir anbieten können, hängt vom eingetragenen Nektar der nahegelegenen Pflanzen ab, also maßgeblich vom Standort unserer Bienenvölker. Um zum Beispiel einen sortenreinen Rapshonig ausweisen zu können, ist ein Anteil des Nektars aus Rapspflanzen von mindestens 80 Prozent erforderlich. Dahingegen reichen bereits 20 Prozent für einen Lindenhonig.

Die zweite Honigernte findet im Spätsommer statt. Vorwiegend tragen unsere Bienen zu diesem Zeitpunkt einen Sommerblütenhonig mit Linde ein.

Welche Honigsorte bevorzugst du?

Du suchst noch mehr Imkereiprodukte?

Ausprobieren lohnt sich!

Vor jeder Honigernte bereiten wir einige leere Rähmchen im Honigraum für Wabenhonig vor. In diesen Rähmchen bauen die Bienen eine vollkommen neue Wabenstruktur und tragen den Honig ein. Bei der Honigernte werden diese Honigwaben nicht geschleudert, sondern lediglich aus dem Bienenvolk entnommen. Der Honig verbleibt in der Wabe und kann zusammen mit dem Bienenwachs gegessen werden. Damit ist Wabenhonig Honig in seiner natürlichsten Form. Durch eingelagerte Blütenpollen hat Wabenhonig einen besonders intensiven Geschmack.

Sei kreativ!

Das Bienenwachs entsteht beim Bau der Waben in den Bienenstöcken. Die Honigbienen sondern das natürliche Wachs aus ihren Drüsen ab und formen und kneten es dann mit ihren Mundwerkzeugen zu Waben. Wir verwenden in unserer Imkerei hauptsächlich Bienenwachs der eigenen Bienenvölker. Darüber hinaus bringen wir nur 100% BIO Bienenwachs in unseren Wachszyklus ein. Bienenwachs ist ein kostbarer und begehrter Rohstoff und eignet sich hervorragend zur Weiterverarbeitung. Unsere Kunden nutzen das Wachs für Bienenwachstücher oder stellen natürliche Kosmetika (Lippenbalsam, Haar- und Bartwachs etc.) her.

Frag einfach nach, ob wir zurzeit Wabenhonig oder Bienenwachs für dich haben.

Warum kristallisiert Honig?

Die Konsistenz des Honigs ist nicht nur abhängig von der Honigsorte, sondern kann sich im Laufe der Zeit verändern. Wird aus einem flüssigen ein fester Honig, „kristallisiert der Honig aus“. Die Kristallisation von Honig ist ein natürlicher Prozess und ein Zeichen dafür, dass der Honig unbehandelt ist. Ein kristallisierter Honig ist kein Anzeichen von Minderwertigkeit, sondern Beleg einer schonenden Verarbeitung.

Wesentliche Bestandteile von Honig sind Wasser und eine Zusammensetzung verschiedener Zuckerarten (Fruktose und Glukose etc.). Weil durch den großen Anteil des Zuckers, die Zuckermoleküle nicht immer vollständig gelöst vorliegen können, verbinden sie sich zu Zuckerkristallen. Die Veränderung der Konsistenz ist ein natürlicher Prozess, der früher oder später bei jedem unbehandelten Honig stattfindet.

Der Beginn der Kristallisation des Honigs hängt von dessen Zusammensetzung ab. Honigsorten mit hohem Glukoseanteil (Rapshonig, Kleehonig) kristallisieren früher als Honig, der mehr Fruktose enthält (Akazienhonig, Waldhonig).

Wir sind bestrebt möglichst cremigen Honig herzustellen. Deshalb wird der Honig nach dem Schleudern mehrere Tage für einige Minuten gerührt, um die Zuckerkristalle zu zerschlagen. Weil der Rapshonig bereits früh mit dem Kristallisationsprozess beginnt, können wir großen Einfluss auf die Konsistenz nehmen, bevor der Honig in die Gläser abgefüllt wird.  Der Sommerblütenhonig wird ebenfalls mehrere Tage gerührt, beginnt jedoch viel später mit dem Bilden von Zuckerkristallen. Deshalb kann es vorkommen, dass der Honig erst im Glas kristallisiert.

Warum kristallisiert Honig aus dem Supermarkt nicht? Um den Kristallisationsprozess zu stoppen, setzen einige Produzenten den Honig großen Temperaturen aus. Der stark erhitzte Honig kristallisiert in der Folge nicht mehr, ist jedoch nicht mehr naturbelassen und hat viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Tipp: Wenn du auf Zuckerkristalle in deinem Honig verzichten möchtest, kannst du das Honigglas schonend in einem Wasserbad erwärmen. Dadurch wird der Honig wieder flüssig. Achte aber darauf, dass die Temperatur nicht über 40 Grad Celcius steigt.

Info Kristallisationsprozess.

Gallerie

Zur Zeit sind beide Honigsorten erhältlich! RapsHonig und Sommerblütenhonig bei uns am Verkaufsstand